[:de]Bloodsucking Zombies from Outer Space neu bei Mano Cornuta![:en]Bloodsucking Zombies from Outer Space new at Mano Cornuta![:]

Bloodsucking Zombies from Outer Space, Vienna, Austria. April, 2016.

[:de]

Willkommen in der Mano Cornuta Family, Bloodsucking Zombies from Outer Space!

Wir freuen uns, die genialen Bloodsucking Zombies from Outer Space bei uns im Management begrüßen zu dürfen!

Bloodsucking Zombies from Outer Space – ein selbsterklärender Name, dem nicht mehr sehr viel hinzuzufügen ist. Zumindest zu alldem, das sich unweigerlich vor dem inneren Auge abspielt. Zombies, Massaker, Apokalypse quasi, so viel ist klar.

Allerdings zollt die Vorstellung von einer zombiesken Horrorshow ihren vier Protagonisten nicht einmal annähernd Tribut: Dead „Richy“ Gein (dr, voc), Mr. „Jim“ Evilize (guit), Dr. „He-Mann“ Schreck (bass) und Reverend „Bloodbath“ (guit, keys) sind keine grotesk geschminkten Marionetten, vielmehr ein ausgeklügeltes Bühnenquartett, das sowohl für das Auge als auch für das Ohr so einiges zu bieten hat. Dementsprechend fällt auch eine klassisch gezielte Genreeinordnung schwer, werden derer so einige bedient. Um es auf den Punkt zu bringen spricht man schlichtweg von Horrorbilly – ein neues Musikgenre zu etablieren, können wohl die wenigsten Musiker von sich behaupten. Die konzeptuelle Bühnenshow, das perfekte musikalische Zusammenspiel und der Spaß an diesem sind wohl dafür verantwortlich, dass diese nicht ganz irdische Truppe schon seit fast 15 Jahren in Originalbesetzung für eine immer größer werdende Fanbase, ausverkaufte Shows und damit einhergehenden Erfolg sorgt. Dieser wurde 2015 auch mit der Verleihung eines Amadeus Austrian Music Awards in der Kategorie “Hard & Heavy“ belohnt.

Kategorisierungen wiederum fallen bei den Bloodsucking Zombies from Outer Space wie erwähnt nicht gerade einfach. Obwohl all ihre mittlerweile 8 Alben und 6 EPs den Grundton des Morbiden verpackt in einer Hülle aus Splatter-Humor widerspiegeln, ist die musikalische Vielfalt nicht von der Hand zu weisen. Der Spagat zwischen Pogo zu „Monster Mutant Boogie“ zu tanzen und in Wiener Mundart den „Kopf deiner Mutter“ zu besingen ist ein gewaltiger und gewagter. Das Schöne daran: Es ging und geht auf! Nicht nur hierzulande, sondern quer über die Bühnen des europäischen Kontinents. Ob in Finnland, oder in Deutschland – die Massen wurden innerhalb kürzester Zeit in den Zombiebann gezogen. Ganz nebenbei entschied man sich 2011 mit Schlitzer-Pepi Records ein eigenes Label zu gründen auf dem 2015 auch „Mörder Blues 2 – Die Rückkehr Der Pompfüneberer“ erschien, mit dem der erste Einstieg in die österreichischen Albumcharts verzeichnet werden konnte.
Die musikalische Zombie Apokalypse hat also schon längst begonnen und das einzige, wovor man sich wirklich fürchten muss, ist auch in ihren Bann gezogen zu werden.
„Stay wild, sick and undead!“

Mehr Infos und Tourtermine auf ihrer Website![:en]

Welcome to the Mano Cornuta Family, dear Bloodsucking Zombies from Outer Space!

We are happy to announce that the great Bloodsucking Zombies from Outer Space are now a part of the Mano Cornuta Family!

Bloodsucking Zombies from Outer Space – a name, to which there is not much left to add. At least to all that, what inevitably unfolds in your mind’s eye: zombies, massacres, and the apocalypse quasi – that much is clear.

However, the idea of ​​a zombiesque horror show not even closely pays tribute to the four protagonists: Dead „Richy“ Gein (dr, voc), Mr. „Jim“ Evilize (guit), Dr. „He-Man“ Schreck (bass) and Reverend „Bloodbath“ (guit, keys) are not grotesquely painted puppets, rather a sophisticated stage quartet, which has much to offer to both the eye and the ear. Accordingly, it is pretty hard to classify them as a specific genre, as they serve various ones. To put it all in a nutshell, let’s call it Horrorbilly – and having establishing a new musical genre only a few musicians can claim. The conceptual stage show, the perfect musical interaction and all the fun that this not entirely earthly troop has been having in the original lineup for almost 15 years now, are probably responsible for ensuring a steadily growing fan base, sold out shows and ongoing success. This was rewarded in 2015 with the awarding of an Amadeus Austrian Music Award in the category “Hard & Heavy“.

Categorisations of the Bloodsucking Zombies from Outer Space are not that easy, as mentioned earlier. Although their by now eight albums and six EPs reflect a ghoulish tone wrapped in a sheath of splatter-humour, a certain musical diversity cannot be denied. The balancing act between dancing pogo to „Monster Mutant Boogie“ and singing “Der Kopf deiner Mutter” in Viennese dialect is a powerful and daring one. The good thing about it: it has worked out and is still going on!
Not only over here but across the stages of the European continent, whether in Finland or in Germany – the masses were immediately beguiled with the Zombie spell.
Besides they also decided to start their own label “Schlitzer Pepi Records” in 2011, on which in 2015 their album „Mörder Blues 2 – Die Rückkehr Der Pompfüneberer“ was released, with which they entered into the Austrian album charts for the first time. The musical Zombie Apocalypse has therefore already begun and the only thing you really have to fear is to perhaps also fall under their spell.

„Stay wild, sick and undead!“

For more infos and tour dates please visit their website![:]