LIVONIALIVONIA

MUSIK AUS ESTLAND

Lassen Sie sich verzaubern von nordischen Klängen, kommen Sie mit in die archaische Welt des Runenliedes. Lauschen Sie der Musik des Waldes und des Meeres, der Feen und der Geister, nehmen Sie teil an der Geschichte der Völker der kargen Küste der Ostsee. LIVONIA verbindet Klänge von altem estnischen Liedgut und zeitgenössischen Instrumenten und erschafft damit einen mitreißenden und einzigartigen Musikgenuss.

streifen

Man sagt, die Esten sind ein Volk des Gesanges, reichlich gesegnet vom Gott der Musik Vanemuine. Alle vier Jahre bringt die am Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Tradition der Gesangesfeste alle Sänger aus ganz Estland zusammen, um gemeinsam die liebgewonnenen Lieder zu singen. Über 10.000 Menschen in farbige Tracht gekleidet kommen zusammen und bieten den Zuschauern ein mächtiges und ewiges Bild. 

Die musikalischen Wurzeln Estlands findet man im zweiten Jahrtausend vor Christus. Die damals entstandenen und zum Teil bis heute lebendig gebliebenen Runengesänge (Runo-Lieder) sind die Träger der ursprünglichen finno-ugrischen Kultur. Seit dem 18. Jahrhundert blüht daneben auch die neuere Volksmusik, in der man viele deutsche Einflüsse findet – schließlich waren Baltendeutsche 700 Jahre die Herren in Estland.

Die in Österreich lebende Estin Svea Juckum hat Recherchen in Museen und musikgeschichtlichen Instituten angestellt und die so entdeckten Volkswaisen, von Violinen virtuos begleitet, von der Flöte spielerisch imitiert und von Bass und Schlagzeug rockig-jazzig unterlegt, werden so von LIVONIA als mitreißender und einzigartiger Musikgenuss neu interpretiert.

LIVONIA sind

Svea Juckum – Violine,  Gesang
Roland Bentz – Violine
Stefanie Zieser – Flöte
Josef Wagner – Bass
Rainer Deixler – Schlagzeug

Die Estin Svea Juckum hat das Ensemble LIVONIA gegründet und besinnt sich dabei auf ihre kulturellen Wurzeln. In der faszinierenden musikalischen Landschaft von LIVONIA vermischen sich die einfachen Melodien der alten estnischen Volkslieder mit der modernen Musiktradition. LIVONIA bezieht sich auf das Kulturgebiet des ehemaligen Livlands, das heutige Estland und Nordlettland. Die dort entstandenen Weisen und magischen Beschwörungen sind das Ausgangsmaterial für die Lieder und Instrumentalstücke von LIVONIA.

Motive aus den Jahrtausende alten Runenliedern mit ihren magischen Zauberformeln, manchmal stürmische – manchmal melancholische – oft auch fröhliche Musik der Natur und deren Geister sind die musikalischen Grundbausteine, über die sich Themen der nordischen Gottheiten und Naturreligionen, schamanische Beschwörungen und Mythen ausbreiten.

Alle fünf Musiker haben jahrelange Erfahrungen in verschiedenen Musikrichtungen gemacht und prägen mit ihren Persönlichkeiten den Stil von LIVONIA mit. Das Ergebnis ist auf estnischen Wurzeln basierende Worldmusik. Die Arrangements sind am Puls der Zeit ausgerichtet, dadurch entsteht eine mitreißende Live-Performance, die dem heutigen Publikum die Mystik und Lebendigkeit der nordischen Musik nahebringt.

Im April 2014 veröffentlicht LIVONIA ihr neues Album „Runenspiel“ (VÖ 11.04.2014, Unit Records).

Discography

Laulan mere maaksi (Ich singe, und vom Meer wird Land) (2002)
Runenspiel (2014)

EPK Livonia

Offical Website

MUSIC FROM ESTONIA

Let yourself be enchanted by Nordic sounds, follow us in the archaic world of the Runo-songs. Listen to the music of the woods and the sea, of fairies and spirits, take part in the history of the peoples of the bleak coast of the Baltic Sea. LIVONIA combines sounds of old Estonian songs and contemporary instruments and therefore creates a thrilling and unique music enjoyment.

streifen

It is said that the Estonians are people of chanting, richly blessed by the god of music Vanemuine. Every four years, the tradition of singing fests resulting from the end of the 19th century brings together singers from all over Estonia to commonly sing the beloved songs. About 10,000 people dressed in colourful costumes come together and offer viewers a powerful and eternal image.

The musical roots of Estonia can be found in the second millennium before Christ. The back then originated Runosongs which in part have remained alive until today, are the carriers of the original Finno-Ugric culture. Since the 18th century there also flourishes the newer folk music in which there can be found many German influences – after all the Baltic Germans were the masters in Estonia for 700 years

Estonian Svea Juckum who lives in Vienna, has conducted research in museums and institutions for music history, and the so discovered orphans of people, accompanied by virtuoso violins, playfully imitated by the flute and backed by rocking-jazzy bass and drums, are thus reinterpreted by LIVONIA in a refreshing and thrilling new way.

LIVONIA are

Svea Juckum – violin, vocals 
Roland Bentz – violin
Stefanie Zieser – flute 
Josef Wagner – bass
Rainer Deixler – drums

Estonian Svea Juckum founded the ensemble LIVONIA hereby retaining an affinity with her cultural roots. In the fascinating musical landscape of LIVONIA, the simple melodies of the ancient Estonian folk songs mix with the modern music tradition. LIVONIA refers to the culture area of ​​the former Livonia, now Estonia and Northern Latvia. The tunes and magical incantations originated in this area are the raw material for the songs and instrumental pieces of LIVONIA.

Themes from the millenniums-old Runosongs with their ​​magical spells, sounds of the nature and its spirits and chants from the everyday world of work are the musical foundation of LIVONIA’s songs. The themes of the Nordic deities and natural religions, shamanic incantations and myths carry the philosophy and wisdoms of the ancient times to the present day.

All five musicians have many years of experience in different styles of music, helping to shape the style of LIVONIA with their personalities. With two violins, a flute, bass and drums, LIVONIA interpret, compose, combine and arrange the millenniums-old songs in a refreshingly new way, without losing sight of the music’s mysticism on the one hand, and its down-to-earthness on the other.

The result is world music based on Estonian roots. The arrangements are on the pulse of time, resulting in thrilling live performances that take the today’s audience close to the mystique and aliveness of the Nordic music.

In April 2014 LIVONIA releases their new album „Runenspiel“ (11.04.2014, Unit Records). 

Discography

Laulan mere maaksi (I sing, and sea turns into land)  (2002)
Runenspiel (2014)

EPK Livonia

Offical Website